Die Schlafpositionen beim Hund: Wie Sie ihn betten…

…so liegt er. Die Schlafpositionen beim Hund sind kein Zufall. Sie verraten viel über seinen Charakter und manchmal auch über seinen momentanen Gemütszustand. Hunde haben – genau wie Menschen – in der Regel eine Lieblings-Schlafhaltung, die Sie vor allem im Tiefschlaf beobachten können. Die Schlafpositionen beim Hund reichen vom lässigen Schläfer, der gerne mit ausgestreckten Pfoten auf dem Rücken liegt, bis hin zur Schutzhaltung eines scheuen Rehs.

Vor dem Kauf eines orthopädischen Hundebettes ist es ratsam, die bevorzugte Schlafposition Ihres Hundes ausfindig zu machen – denn auch davon hängt es ab, ob Sie sich besser für eine Hundematte, ein Hundekissen, oder ein Hundebett entscheiden sollten. Alle orthopädischen Hundeschlafplätze von Traumhund® haben eine identisch gute Druckentlastung und eignen sich für gesunde Hunde ebenso wie für Hunde mit Gelenkerkrankungen.

Hier finden Sie einen Überlick über die häufisten Schlafpositionen beim Hund und unsere Schlafplatz-Empfehlung, die zu Ihrem Hund passt. Wir beraten Sie selbstverständlich auch gerne persönlich.

Hundematten für Bodenschläfer

Schlafpositionen beim Hund: Der Bodenschläfer. Manche Hunde wollen einfach keinen Schlafplatz akzeptieren. Sie bevorzugen grundsätzlich den blanken Fußboden, höchstens ein Teppich oder eine Hundedecke darf es noch zusätzlich sein.

Haben Sie so einen Bodenschläfer zuhause, ist das in der Regel kein Grund zur Sorge. Ihr Hund liegt einfach nicht gerne weich und nimmt deshalb keine herkömmliche Füllung wie Volumenvlies oder bauschige Polyesterflocken an. Allerdings kann diese Schlafposition beim Hund auch ein Hinweis auf eine Gelenkerkrankung sein. Ein harter Untergrund ermöglicht dem Hund beim Aufstehen eine koordinierte Belastung der Gelenke. Fragen Sie im Zweifelsfall bei Ihrem Tierarzt nach.

Hundekissen für Superdogs

Schlafpositionen beim Hund: Der Superdog. Superdogs brauchen viel Platz beim Schlafen und Strecken sich gerne vollständig aus. Ihre bevorzugte Schlafhaltung reicht von einer entspannten Seitenlage bis zur lässigen Rückenlage, alle Pfoten in die Luft gestreckt. Superdogs sind meistens extrovertierte und selbstbewusste Hunde, die gerne im Mittelpunkt stehen und ihrer Umgebung bedenkenlos vertrauen. Sie wollen selbst beim Schlafen nichts verpassen.

Hundebetten für Nestbauer

Schlafpostionen beim Hund: Der Nestbauer. Sensible und ängstliche Hunde sind in Sachen Schlafposition oft Nestbauer. Sie rollen sich beim Schlafen gerne ein wie ein scheues Reh, damit die sensiblen Stellen Hals und Bauch geschützt sind. Ein Bedürfnis, dass bei manchen Hunden bis heute stark ausgeprägt ist.

Der Hintergrund: Wild lebende Hunde haben einen wertvollen Instinkt. Zum Schlafen graben sie sich eine Mulde in weicher Erde. Diese natürlichen Hundebetten fungieren wie ein Nest, in dem sie vor der Umwelt geschützt sind. Hier können sie ruhen – eingerollt und aneinander geschmiegt. Eine Schlafhaltung, die dem Hund  bestmögliche Sicherheit garantiert.